• Mansfeld-Südharz hat gewählt +++ bei Europawahlen AFD mit 36,31% der Stimmen klar vorn +++ gefolgt von CDU 23,35% und BSW 15,05 % +++ alle Ergebnisse auf der Internetseite des Landkreises unter Wahlen +++ erstes Statement zum Wahlergebnis von Landrat Schröder +++

p r

Januar 2024

Erneute Qualitätsauszeichnung für die Sparkasse Mansfeld-
Südharz
Gerade in wirtschaftlich unsicheren Zeiten ist es wichtig, sein Geld in guten
Händen zu wissen. Vertrauen ins Bankinstitut, verbunden mit Sicherheit,
Kundenservice und der nötigen Transparenz stehen bei Kunden deshalb hoch im
Kurs.
Um eine Orientierungshilfe zu geben, untersuchen unabhängige Bankentester die
Beratungsqualität bei Banken und Sparkassen in der Region.
Bei den aktuellen Bankentests in der Beratung von Privat- und Firmenkunden
überzeugte die Sparkasse Mansfeld-Südharz in Lutherstadt Eisleben erneut auf
ganzer Linie und ist Testsieger. Sie erzielte bemerkenswerte Gesamtnoten und
führt für ein weiteres Jahr die Siegel „Beste Bank in Sachsen-Anhalt“ – Beratung
Firmenkunden Gold und Beratung Privatkunden Silber.
Für Michael Näher, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Mansfeld-Südharz, sind
die Auszeichnungen Ansporn, weiter die Leistungen des gesamten Teams zu
fördern und auf höchstem Niveau zu halten. „Es sind unsere Mitarbeiter, die
tagtäglich unsere Kunden umfassend, kompetent und auf ihre jeweilige Lebens-
situation abgestimmt beraten. In schwierigen Zeiten wird es umso bedeutsamer,
Menschen um sich zu haben, auf deren Rat man vertrauen darf“, so Michael Näher.
„Es macht mich stolz, solch renommierte Qualitätspreise als Bestätigung für
unsere Leistungen – vor allem nach unserem 180-jährigen Sparkassenjubiläum im
vergangenen Jahr – zu erhalten und lässt uns alle positiv in die Zukunft blicken.

30.01.2024

Aufhebung Katastrophenfall im Landkreis – Abschlussmeldung mit guten Meldungen

 

Nach 14 Tagen hat Landrat André Schröder heute verfügt, dass der Katastrophenfall für den Landkreis Mansfeld-Südharz am 12.01.2024 um 18.00 Uhr aufgehoben wird. Hintergrund ist die sich entspannende Lage in der Talsperre Kelbra und damit entlang der Helme. Eine akute Gefahr für die Bevölkerung sei derzeit nicht mehr gegeben. Die verbauten Sandsäcke bleiben aber vorerst an Ort und Stelle.

 

Gute Nachrichten gibt es in Bezug auf die Spendenaktion des Landkreises:

Stand heute sind auf dem Spendenkonto 30.000 Euro eingegangen. Allein die Sparkasse Mansfeld-Südharz hat 14.000 Euro gespendet.

 

Auch von den Straßen gibt es gute Nachrichten:

Nach dem Abschluss der Arbeiten am Einsatzschwerpunkt Oberröblingen und dem Ende des Bundeswehr-Einsatzes ist die Landesstraße 230 zwischen Oberröblingen und Edersleben ab sofort wieder freigegeben. Auch die Kreisstraße zwischen der L 219 und Katharinenrieth ist wieder beidseitig befahrbar. Gleiches gilt für den Verbindungsweg zwischen Martinsrieth und Brücken.

 

Mit dem Ende des Katastrophenfalls geht die Koordination jetzt wieder auf die einzelnen Gemeinden über. Dazu zählt vor allem die wichtige Überwachung der Deiche in den kommenden Tagen und Wochen. In Abstimmung mit den örtlichen Einsatzleitungen wird der Stab für außergewöhnliche Ereignisse (SAE) des Landkreises aber auch nach Aufhebung des Katastrophenfalls nach Bedarf zusammentreten.

 

Unterdessen halten die freiwilligen Feuerwehren ihre Warnung aufrecht, zugefrorene, überflutete Flächen entlang der Deiche zu betreten. Es besteht große Gefahr, dass die Flächen beim Betreten einbrechen. Ohnehin ist das Betreten der Deiche in den betroffenen Gebieten untersagt!

14.01.2024

Die Hochwasserlage an der Helme bleibt weiter entspannt: die Lage in den jeweiligen Ortschaften in der Goldenen Aue, der Gemeinde Südharz, der Stadt Sangerhausen und in der Stadt Allstedt ist auch heute stabil.

 

+++ Warnung der Feuerwehren vor Ort +++

 

Die freiwilligen Feuerwehren warnen eindringlich davor, zugefrorene, überflutete Flächen entlang der Deiche zu betreten. Da nicht klar ist, wie tragfähig das Eis ist, besteht große Gefahr, dass die Flächen beim Betreten einbrechen. Ohnehin ist das Betreten der Deiche in den betroffenen Gebieten untersagt!

 

+++ Einsatz der Bundeswehr +++

 

Mit Unterstützung der Bundeswehr ist heute der Schutzdeich im Bereich Oberröblingen an der A 71 fertiggestellt worden. Lageangepasst hatte die Bundeswehr bereits gestern begonnen, erste Kräfte zurückzuverlegen. Rund 140 Soldatinnen und Soldaten stehen aber nach wie vor einsatzbereit zur Verfügung.

 

+++ Flugverbotszone noch bis morgen in Kraft +++

 

Um in der aktuellen Hochwasserlage an der Helme die Aufnahme entsprechender Bilder durch die Einsatzkräfte zu gewährleisten, ist durch die Deutsche Flugsicherung eine Flugverbotszone eingerichtet worden. Diese gilt noch bis morgen, Freitag, 12.01.2024 (18.00 Uhr), und bis zu einer Höhe von 1.000 Fuß (304,8 m). Der Luftraum ist gesperrt für alle Sichtflüge, auch UAS/Drohnen.

 

Ausgenommen vom Verbot sind Flüge:

der Bundespolizei,

der Polizeien der Länder,

im Auftrag bzw. auf Veranlassung der Polizei oder der örtlichen Behörden,

der Streitkräfte und im Rettungs- und Katastrophenschutzeinsatz.

 

+++ Spendenkonto: Aktuell knapp 13.000 Euro eingegangen +++

 

Auf dem Spendenkonto des Landkreises sind Stand heute bereits knapp 13.000 Euro eingegangen.

 

Wer finanziell helfen möchte, nutzt bitte folgendes Konto:

 

IBAN: DE28 8005 5008 3310 0017 91

BIC: NOLADE21EIL

Verwendungszweck: Spende Helme-Hochwasser

 

Unter Einbeziehung des Kreistages werden die eingehenden Gelder später zur Aufbauhilfe in den vier betroffenen Kommunen eingesetzt.

 

+++ Sperrung Bahnstrecke ist aufgehoben +++

 

Die Bahnstrecke zwischen Oberröblingen und Artern ist seit heute wieder frei.

 

Folgende Straßen sind allerdings noch gesperrt:

 

    •  

L 230 zwischen Oberröblingen und Edersleben

    •  

K 2298 zwischen Wallhausen und Brücken

    •  

Verbindungsstraße Oberröblingen – Martinsrieth – Wallhausen (sog. „Indianerweg“)

    •  

Verbindungsweg Martinsrieth – Brücken

    •  

K 2827 zwischen L 219 und Katharinenrieth: halbseitige Sperrung

 

12.01.2024

Die Hochwasserlage an der Helme entspannt sich leicht. Der Zufluss in die
Talsperre Kelbra hat sich nach Informationen des Talsperrenbetriebes weiter
verringert, so dass aktuell neue Spielräume für das Rückhaltevermögen
geschaffen werden können. Landrat Schröder „Um eine Entlastung an der
Helme zu erreichen soll der Pegel Bennungen auf 2,30 m abgesenkt werden. Der
Rückgang der Wassermenge wird spürbar sein und hoffentlich auch die
Grundwassersituation positiv beeinflussen.“
An der Helme in Kelbra wurde ein Rückgang des Pegels um 8cm erreicht.
+++ Einsatz der Bundeswehr +++
Die rund 200 Soldatinnen und Soldaten verstärken weiterhin gemeinsam mit den
Einsatzkräften vor Ort den Deich bei Oberröblingen.
In Abstimmung mit dem THW und der Bundeswehr hat der Katstab zusätzliche
Dammsicherungsmaßnahmen an der Autobahn A71 veranlasst.
+++ Schulbetrieb läuft wieder an +++
Die Grundschule in Kelbra bleibt noch bis einschließlich Mittwoch, 10.01.2024,
geschlossen. Die Notbetreuung der Kinder ist gewährleistet.
+++ Steuerung ziviler Hilfskräfte +++
Für den Fall, dass in den kommenden Tagen wieder zivile Kräfte benötigt
werden, läuft die Helfer-Registrierung weiter. Über die E-Mail-Adresse
helfer@lkmsh.de kann man sich als freiwilliger Helfer registrieren lassen. Wenn
absehbar ist, dass sich vor Ort der Bedarf an Freiwilligen weiter erhöht, meldet
sich der Katastrophenschutzstab direkt bei alle denen, die ihre Kontaktdaten hier
hinterlassen haben. Gleichzeitig bitten wir davon abzusehen, direkt in die
Einsatzabschnitte zu fahren. So können potentielle Helfer vermeiden,
unverrichteter Dinge wieder abfahren zu müssen.
+++ Flugverbotszone eingerichtet +++
Um in der aktuellen Hochwasserlage an der Helme die Aufnahme
entsprechender Bilder durch die Einsatzkräfte zu gewährleisten, ist durch die
Deutsche Flugsicherung eine Flugverbotszone eingerichtet worden. Diese gilt
vorerst bis zum Mittwoch, 10.01.2024 (18.00 Uhr), bis zu einer Höhe von 1.000
Fuß (304,8 m). Der Luftraum ist gesperrt für alle Sichtflüge, auch UAS/Drohnen.
Ausgenommen vom Verbot sind Flüge:
der Bundespolizei,
der Polizeien der Länder,
im Auftrag bzw. auf Veranlassung der Polizei oder der örtlichen Behörden,
der Streitkräfte und
im Rettungs- und Katastrophenschutzeinsatz.
+++ Spendenkonto +++
Der Landkreis hat ein Spendenkonto eingerichtet. Wer finanziell helfen möchte,
nutzt bitte folgendes Konto:
IBAN: DE28 8005 5008 3310 0017 91
BIC: NOLADE21EIL
Verwendungszweck: Spende Helme-Hochwasser
Unter Einbeziehung des Kreistages werden die eingehenden Gelder später zur
Aufbauhilfe in den vier betroffenen Kommunen eingesetzt.
+++ Aktuelle Straßensperrungen +++
- L 230 zwischen Oberröblingen und Edersleben
- K 2298 zwischen Wallhausen und Brücken
- Verbindungsstraße Oberröblingen – Martinsrieth – Wallhausen (sog.
„Indianerweg“)
- Verbindungsweg Martinsrieth – Brücken
- K 2827 zwischen L 219 und Katharinenrieth: halbseitige Sperrung
Die Bahnstrecke zwischen Oberröblingen und Artern bleibt in Abstimmung mit
der Deutschen Bahn vorerst noch bis einschließlich Dienstag, 09.01.2024,
gesperrt. Der Schienenersatzverkehr zwischen Sangerhausen und Artern ist
gesichert.
Bürgertelefon des Landkreises:
Dieses ist in der Zeit von 08.00 Uhr bis 15.00 Uhr unter der 03464 – 535 1960

09.01.2024

Katastrophenfall MSH - Aktuelle Lage 17.00 Uhr

 

Die Hochwasserlage an der Helme stabilisiert sich weiter.

Der Zufluss in die Talsperre Kelbra ist nach Informationen des Talsperrenbetriebes inzwischen geringer als der Abfluss in die Helme, so dass die Pegelstände stabil sind bzw. sich leicht verringert haben“, fasst der Leiter des Katastrophenschutzstabes, Sven Vogler, die heutige Lageentwicklung zusammen. „Auch die Wetterprognosen für die kommenden Tage stimmen insoweit optimistisch, dass die Lage in den betroffenen Gebieten beherrschbar ist.“

 

Weitere aktuelle Meldungen:

 

+++ Einsatz der Bundeswehr +++

 

Mit hoher Schlagzahl haben die Soldatinnen und Soldaten heute begonnen, den Deich bei Oberröblingen auf einer Länge von rund 400 Metern massiv zu verstärken. Im Laufe des Tages wurden so rund 50.000 Sandsäcke verbaut. Die Bundeswehr ist seit gestern im Landkreis im Einsatz und unterstützt mit rund 200 Soldatinnen und Soldaten die Einsatzkräfte vor Ort fachlich und personell bei der Deichsicherung.

 

+++ Steuerung ziviler Hilfskräfte +++

 

In der aktuellen Hochwasserlage an der Helme bleibt die Welle der Hilfsbereitschaft sehr groß. Der Ansturm freiwilliger Helfer ist inzwischen so enorm, dass es hier einer entsprechenden Lenkung bedarf.

Die örtliche Einsatzleitung für den Bereich Oberröblingen benötigt für morgen (07.01.2023) wieder freiwillige Helfer zur Sandsackbefüllung, um den Nachschub beim Sandsackverbau der Bundeswehr zu sichern. Wer helfen möchte, kann sich ab 08.30 Uhr an der Wasserschluft in Sangerhausen melden. Hier erfolgt dann die entsprechende Einweisung durch die Einsatzkräfte.

 

Wer darüber hinaus helfen möchte, kann sich nach wie vor über die E-Mail-Adresse helfer@lkmsh.de als freiwilliger Helfer registrieren lassen. Wenn absehbar ist, dass sich vor Ort der Bedarf an Freiwilligen weiter erhöht, meldet sich der Katastrophenschutzstab direkt bei alle denen, die ihre Kontaktdaten hier hinterlassen haben.

Gleichzeitig bitten wir davon abzusehen, direkt in die Einsatzabschnitte zu fahren. So können potentielle Helfer vermeiden, unverrichteter Dinge wieder abfahren zu müssen.

 

+++ Flugverbotszone eingerichtet +++

 

Um in der aktuellen Hochwasserlage an der Helme die Aufnahme entsprechender Bilder durch die Einsatzkräfte zu gewährleisten, ist durch die Deutsche Flugsicherung eine Flugverbotszone eingerichtet worden. Diese gilt vorerst bis zum Mittwoch, 10.01.2024 (18.00 Uhr), bis zu einer Höhe von 1.000 Fuß (304,8 m).

 

Der Luftraum ist gesperrt für alle Sichtflüge, auch UAS/Drohnen.

 

Ausgenommen vom Verbot sind Flüge:

der Bundespolizei,

der Polizeien der Länder,

im Auftrag bzw. auf Veranlassung der Polizei oder der örtlichen Behörden,

der Streitkräfte und

im Rettungs- und Katastrophenschutzeinsatz.

 

+++ Spendenkonto +++

 

Der Landkreis hat ein Spendenkonto eingerichtet. Wer finanziell helfen möchte, nutzt bitte folgendes Konto:

 

IBAN: DE28 8005 5008 3310 0017 91

BIC: NOLADE21EIL

Verwendungszweck: Spende Helme-Hochwasser

 

Unter Einbeziehung des Kreistages werden die eingehenden Gelder später zur Aufbauhilfe in den vier betroffenen Kommunen eingesetzt.

 

+++ Aktuelle Straßensperrungen +++

 

  • L 230 zwischen Oberröblingen und Edersleben

  • K 2298 zwischen Wallhausen und Brücken

  • Verbindungsstraße Oberröblingen – Martinsrieth – Wallhausen (sog. „Indianerweg“)

  • Verbindungsweg Martinsrieth – Brücken

  • K 2827 zwischen L 219 und Katharinenrieth: halbseitige Sperrung

 

Die Bahnstrecke zwischen Oberröblingen und Artern bleibt in Abstimmung mit der Deutschen Bahn vorerst noch bis einschließlich Dienstag, 09.01.2024, gesperrt. Der Schienenersatzverkehr zwischen Sangerhausen und Artern ist gesichert.

 

 

Bürgertelefon des Landkreises:

Dieses ist in der Zeit von 08.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter der 03464 – 535 1960 oder per E-Mail unter buergertelefon@lkmsh.de erreichbar.

07.01.2024