• +++ 60.000 Euro Hochwasserspenden in Mansfeld-Südharz übergeben +++ Rekordwert: erstmals mehr als 1000 ukrainische Kriegsflüchlinge im Landkreis MSH untergebracht +++

p r

Update 07.01.2024 - Hochwasserlage Mansfeld-Südharz

Katastrophenfall MSH - Aktuelle Lage 17.00 Uhr

 

Die Hochwasserlage an der Helme stabilisiert sich weiter.

Der Zufluss in die Talsperre Kelbra ist nach Informationen des Talsperrenbetriebes inzwischen geringer als der Abfluss in die Helme, so dass die Pegelstände stabil sind bzw. sich leicht verringert haben“, fasst der Leiter des Katastrophenschutzstabes, Sven Vogler, die heutige Lageentwicklung zusammen. „Auch die Wetterprognosen für die kommenden Tage stimmen insoweit optimistisch, dass die Lage in den betroffenen Gebieten beherrschbar ist.“

 

Weitere aktuelle Meldungen:

 

+++ Einsatz der Bundeswehr +++

 

Mit hoher Schlagzahl haben die Soldatinnen und Soldaten heute begonnen, den Deich bei Oberröblingen auf einer Länge von rund 400 Metern massiv zu verstärken. Im Laufe des Tages wurden so rund 50.000 Sandsäcke verbaut. Die Bundeswehr ist seit gestern im Landkreis im Einsatz und unterstützt mit rund 200 Soldatinnen und Soldaten die Einsatzkräfte vor Ort fachlich und personell bei der Deichsicherung.

 

+++ Steuerung ziviler Hilfskräfte +++

 

In der aktuellen Hochwasserlage an der Helme bleibt die Welle der Hilfsbereitschaft sehr groß. Der Ansturm freiwilliger Helfer ist inzwischen so enorm, dass es hier einer entsprechenden Lenkung bedarf.

Die örtliche Einsatzleitung für den Bereich Oberröblingen benötigt für morgen (07.01.2023) wieder freiwillige Helfer zur Sandsackbefüllung, um den Nachschub beim Sandsackverbau der Bundeswehr zu sichern. Wer helfen möchte, kann sich ab 08.30 Uhr an der Wasserschluft in Sangerhausen melden. Hier erfolgt dann die entsprechende Einweisung durch die Einsatzkräfte.

 

Wer darüber hinaus helfen möchte, kann sich nach wie vor über die E-Mail-Adresse helfer@lkmsh.de als freiwilliger Helfer registrieren lassen. Wenn absehbar ist, dass sich vor Ort der Bedarf an Freiwilligen weiter erhöht, meldet sich der Katastrophenschutzstab direkt bei alle denen, die ihre Kontaktdaten hier hinterlassen haben.

Gleichzeitig bitten wir davon abzusehen, direkt in die Einsatzabschnitte zu fahren. So können potentielle Helfer vermeiden, unverrichteter Dinge wieder abfahren zu müssen.

 

+++ Flugverbotszone eingerichtet +++

 

Um in der aktuellen Hochwasserlage an der Helme die Aufnahme entsprechender Bilder durch die Einsatzkräfte zu gewährleisten, ist durch die Deutsche Flugsicherung eine Flugverbotszone eingerichtet worden. Diese gilt vorerst bis zum Mittwoch, 10.01.2024 (18.00 Uhr), bis zu einer Höhe von 1.000 Fuß (304,8 m).

 

Der Luftraum ist gesperrt für alle Sichtflüge, auch UAS/Drohnen.

 

Ausgenommen vom Verbot sind Flüge:

der Bundespolizei,

der Polizeien der Länder,

im Auftrag bzw. auf Veranlassung der Polizei oder der örtlichen Behörden,

der Streitkräfte und

im Rettungs- und Katastrophenschutzeinsatz.

 

+++ Spendenkonto +++

 

Der Landkreis hat ein Spendenkonto eingerichtet. Wer finanziell helfen möchte, nutzt bitte folgendes Konto:

 

IBAN: DE28 8005 5008 3310 0017 91

BIC: NOLADE21EIL

Verwendungszweck: Spende Helme-Hochwasser

 

Unter Einbeziehung des Kreistages werden die eingehenden Gelder später zur Aufbauhilfe in den vier betroffenen Kommunen eingesetzt.

 

+++ Aktuelle Straßensperrungen +++

 

  • L 230 zwischen Oberröblingen und Edersleben

  • K 2298 zwischen Wallhausen und Brücken

  • Verbindungsstraße Oberröblingen – Martinsrieth – Wallhausen (sog. „Indianerweg“)

  • Verbindungsweg Martinsrieth – Brücken

  • K 2827 zwischen L 219 und Katharinenrieth: halbseitige Sperrung

 

Die Bahnstrecke zwischen Oberröblingen und Artern bleibt in Abstimmung mit der Deutschen Bahn vorerst noch bis einschließlich Dienstag, 09.01.2024, gesperrt. Der Schienenersatzverkehr zwischen Sangerhausen und Artern ist gesichert.

 

 

Bürgertelefon des Landkreises:

Dieses ist in der Zeit von 08.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter der 03464 – 535 1960 oder per E-Mail unter buergertelefon@lkmsh.de erreichbar.

Einen Kommentar schreiben