• +++ 47 neue Covid-19 Infektionen im Landkreis ( 16.04. Quelle: Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt) ) +++ 7-Tages-Inzidenz bei 228,25 +++ 174 (+1) Tote durch das Virus zu beklagen +++ insgesamt 5248 Fälle im Landkreis seit März 2020 +++

p r

Aktuelles

7-Tage-Inzidenz in Mansfeld-Südharz seit mehr als drei Tagen über 200 ( Stand 16.04.) - Treffen nur mit Angehörigen des eigenen Hausstandes und maximal einer weiteren Person zulässig - sowohl privat ,als auch im öffentlichen Raum - Kinder unter drei Jahren werden nicht mitgezählt

Einheitsgemeinde Gerbstedt geht in die Stichwahl: die meisten Stimmen erhielten Ulf Döring (CDU/SPD )mit 36 % und Bernd Hartwig(parteilos) 24%


Nachrichten

Corona Update 92

+++ 93 neue Infektionsfälle im Landkreis +++ 7-Tages-Inzidenz aktuell bei 201,57

 

Mit Stand 26.01.2021, 12.44 Uhr, meldet das Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt (LAV) auf Basis der Meldung des Gesundheitsamtes des Landkreises 93 weitere Fälle im Landkreis Mansfeld-Südharz, bei denen Personen positiv auf das Coronavirus getestet wurden.

Das LAV meldet diese Zahlen an das Robert-Koch-Institut weiter, dessen Berechnungen mit der jetzt in Kraft getretenen 3. Änderungsverordnung zur 9. Eindämmungsverordnung ausschlaggebend für den Erlass von Rechtsverordnungen durch die Landkreise sind.

Aktuell liegt die 7-Tages-Inzidenz im Landkreis laut der Landesmeldung bei 201,57.

 

Seit Beginn der Pandemie im März 2020 wurden im Landkreis bis zum heutigen Tag laut LAV insgesamt 3.397 Fälle von COVID-19 registriert. 90 Personen sind bislang im Landkreis im Zusammenhang mit COVID-19 verstorben.

 

In den einzelnen Einheits- und Verbandsgemeinden des Landkreises stellt sich die Situation

derzeit wie folgt dar (Stand: 26.01.2021, 17.30 Uhr – Meldung durch Gesundheitsamt):

 

Einheits-/ Verbandsgemeinde Indexfälle

Stadt Allstedt 12

Stadt Arnstein 23

VG Goldene Aue 9

Stadt Hettstedt 51

Lutherstadt Eisleben 114

Stadt Mansfeld 22

VG Mansfelder Grund-Helbra 41

Stadt Sangerhausen 66

Seegebiet Mansfelder Land 34

Südharz 7

Stadt Gerbstedt 36

 

Das Bürgertelefon des Landkreises steht montags bis donnerstags in der Zeit von 08.00 Uhr bis 15.00 Uhr und freitags von 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr unter der 03464 - 535 1960 für Anfragen der Bürgerinnen und Bürger zum Thema Coronavirus zur Verfügung.

 

Bezüglich der Terminvergabe zum Impfen weist die Kreisverwaltung eindringlich darauf hin, dass hier keine Termine vergeben werden. Die Terminvergabe erfolgt ausschließlich über die Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung unter 116 117 oder über die Internetseite www.impfterminservice.de!

 

Die Fieberambulanz-Hotline (03464 - 535 1961) ist montags bis freitags von 09.00 Uhr bis 14.00 Uhr besetzt.

Die Fieberambulanz in Wolferode (Kunstbergstraße 8a) ist montags bis samstags von 12.00 Uhr bis 14.00 Uhr besetzt. Hier wird darauf hingewiesen, dass Patienten die ausgeschilderten Parkplätze an der Fieberambulanz bzw. die Parkmöglichkeiten am Gemeindebüro und in der anliegenden Kunstbergstraße nutzen. Das Parken in der Zufahrtsstraße zur Fieberambulanz muss unterbleiben, um die Anfahrt für Anwohner und auch Rettungsfahrzeuge zu gewährleisten.

 

Alle aktuellen Informationen des Landkreises erhalten Bürgerinnen und Bürger auch über die Bürger Info & Warn App (BIWAPP) des Landkreises.

 

26.01.2021

Corona Update 91

+++ 38 neue Infektionsfälle im Landkreis +++ 7-Tages-Inzidenz aktuell bei 153,40

 

Mit Stand 25.01.2021, 17.00 Uhr, meldet das Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt (LAV) auf Basis der Meldung des Gesundheitsamtes des Landkreises 38 weitere Fälle im Landkreis Mansfeld-Südharz, bei denen Personen positiv auf das Coronavirus getestet wurden.

Aktuell liegt die 7-Tages-Inzidenz laut der Landesmeldung im Landkreis bei 153,40. Es wird darauf hingewiesen, dass trotz der sinkenden Inzidenzzahl die aktuelle Rechtsverordnung zur Begrenzung des Bewegungsradius auf 15 Kilometer nach wie vor in Kraft ist. Erst wenn der Inzidenzwert über einen bestimmten Zeitraum unterhalb von 200 liegt, wird die Aufhebung der Rechtsverordnung geprüft und gegebenenfalls veranlasst. Aktuell gilt die Verordnung bis zum 31.01.2021.

 

Seit Beginn der Pandemie im März 2020 wurden im Landkreis bis zum heutigen Tag laut LAV insgesamt 3.304 Fälle von COVID-19 registriert. 79 Personen sind bislang im Landkreis im Zusammenhang mit COVID-19 verstorben.

 

Der Landkreis meldet ab heute nur noch die Zahlen, die das LAV veröffentlicht, da diese inzwischen nahezu mit denen vom Gesundheitsamt registrierten Zahlen übereinstimmen und die Zahlen des LAV – vor allem der 7-Tages-Inzidenzwert – maßgebend für den Erlass von Verordnungen oder Allgemeinverfügungen durch die Landkreise sind.

 

 

 

 

 

 

 

In den einzelnen Einheits- und Verbandsgemeinden des Landkreises stellt sich die Situation

derzeit wie folgt dar (Stand: 25.01.2021, 16.30 Uhr – Meldung durch Gesundheitsamt):

 

Einheits-/ Verbandsgemeinde Indexfälle

Stadt Allstedt 13

Stadt Arnstein 27

VG Goldene Aue 13

Stadt Hettstedt 53

Lutherstadt Eisleben 120

Stadt Mansfeld 24

VG Mansfelder Grund-Helbra 52

Stadt Sangerhausen 71

Seegebiet Mansfelder Land 35

Südharz 7

Stadt Gerbstedt 30

 

Das Bürgertelefon des Landkreises steht montags bis donnerstags in der Zeit von 08.00 Uhr bis 15.00 Uhr und freitags von 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr unter der 03464 - 535 1960 für Anfragen der Bürgerinnen und Bürger zum Thema Coronavirus zur Verfügung.

 

Bezüglich der Terminvergabe zum Impfen weist die Kreisverwaltung eindringlich darauf hin, dass hier keine Termine vergeben werden. Die Terminvergabe erfolgt ausschließlich über die Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung unter 116 117 oder über die Internetseite www.impfterminservice.de!

 

Unterdessen ist angekündigt, dass der Landkreis morgen, Dienstag, 26.01.2021, eine weitere Lieferung Impfstoff erhält. Statt der in der vergangenen Woche angekündigten 975 Impfdosen werden allerdings aufgrund des Lieferengpasses beim Impfstoffhersteller nur 500 Impfdosen an den Landkreis geliefert.

 

25.01.2021

Haushalt

Haushalt des Landkreises genehmigt – Start ins Haushaltsjahr allerdings mit Einschränkungen

 

Der Haushalt des Landkreises Mansfeld-Südharz für das Jahr 2021 ist vom Landesverwaltungsamt genehmigt worden. “Ich freue mich, dass unser Haushalt für dieses Jahr heute schon genehmigt ist”, erklärt Landrätin Dr. Angelika Klein. “Allerdings ist die Genehmigung an verschiedene Bedingungen geknüpft, die durch den Kreistag erst akzeptiert werden müssen.” Diesen Beitrittsbeschluss soll der Kreistag auf einer Sitzung am 17.02.2021 fassen.

 

Der Haushalt 2021 umfasst ein Gesamtvolumen von rund 243,1 Millionen Euro. Ursprünglich waren Investitionen in Höhe von rund 32,2 Millionen Euro geplant, dafür sollten Kredite in Höhe von 2,4 Millionen Euro aufgenommen werden. Das Landesverwaltungsamt hat aber eine Kreditaufnahmen nur in Höhe von 1,1 Millionen Euro genehmigt. “Das bedeutet natürlich, dass wir Investitionen in Höhe von 1,3 Millionen Euro – etwa Baumaßnahmen an Verwaltungsgebäuden, Ausstattung von Büros und Schulen – nicht durchführen können”, sagt Landrätin Dr. Klein. “Die Kürzungen sind schmerzhaft, aber es ist auch wichtig, dass die laufenden Investitionen – etwa die Komplettsanierung der Sekundarschule “Heinrich Heine” in Sangerhausen – abgesichert sind und fortgeführt werden können.” Auch die geplante Komplettsanierung am Förderzentrum in Eisleben soll vorangetrieben werden, die entsprechenden Mittel im Haushalt können aber nur freigegeben werden, wenn die Fördermittel bewilligt sind.

 

Unser beantragter und genehmigter Liquiditätskredit ist in diesem Jahr mit 95 Millionen Euro sehr hoch”, erklärt die Landrätin, “dies ist aber darin begründet, dass über die Klagen der Städte Eisleben, Sangerhausen und Hettstedt zur Kreisumlage 2018 noch nicht entschieden ist.” Sollte der Landkreis auch zur Rückzahlung der Kreisumlage 2018 verurteilt werden, wird diese Rückzahlung aus dem Liquiditätskredit erfolgen müssen. Grundsätzlich wird es auch in diesem Haushaltsjahr wieder eine 10%ige Haushaltssperre geben.

 

22.01.2021

MAW

MAW in Hettstedt soll zum 31.01.2021 geschlossen werden

 

Große Enttäuschung - Beschäftigte hatten Hoffnung auf Verkauf an Investor

                                                                                                                      21.01.2021

 

Seit 01.03.2020 befindet sich die Mansfelder Aluminiumwerk GmbH im Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung. Zuvor wurde versucht, dies über ein Sanierungsverfahren abzuwenden. Anfänglich zeigten sich auch Erfolge. Im Frühjahr 2020 brach jedoch mit der Corona-Pandemie die Auftragslage ein, mehrere Monate Kurzarbeit sollten zur Überbrückung beitragen. Parallel unternahm der Insolvenzverwalter mehrere Versuche, das Unternehmen an einen Investor zu verkaufen. Interessenten gab es durchaus. Doch zu einem Verkauf kam es nicht.

 

Besonders schmerzlich ist, dass die vielen Bemühungen daran zu scheitern drohen, weil die eigentlichen Eigentümer der Immobilie, Maschinen als auch der Anlagen quasi einer Lösung im Wege stehen. „Wir haben den Eindruck, dass man hier auf die Gefahr hin, dass man Arbeitsplätze vernichtet, auf einen möglichst hohen Kaufpreis spekuliert hat und nicht zu Kompromissen bereit ist“, so Almut Kapper-Leibe, IG Metall Halle-Dessau.

 

Bei den derzeit noch 70 Beschäftigten gab es in den letzten Monaten immer eine große Bereitschaft, sich für das Unternehmen einzusetzen und bis zum angekündigten Schluss (31.01.2021) durchzuhalten.

 

Betriebsratsvorsitzender Andreas Thenée: „Unsere Kolleginnen und Kollegen sind maßlos enttäuscht. Eine Rettung in letzter Minute wäre begrüßenswert. Wir schauen uns zwar bereits seit Wochen nach alternativen Arbeitsangeboten um, aber eigentlich wären sicher etliche bereit, hier am Traditionsstandort der ehemaligen Aluhett weiter zu machen. Vielleicht geschieht ja noch ein Wunder. Wir sind froh, dass für unsere Auszubildenden bereits individuelle Lösungen in anderen Unternehmen der Region gefunden wurden.“

 

 

Hintergrund:

 

Die Mansfelder Aluminiumwerk GmbH ging aus der in die Insolvenz geratenen Aluhett GmbH hervor. Produziert wird am Standort bereits seit 1934. Das Unternehmen in seiner jetzigen Form nahm seinen Betrieb 2015 auf und beschäftigte rund 100 Mitarbeiter. Hergestellt werden kaltgewalzte Produkte wie Bänder, Bleche oder Stanzteile. Zudem ist man in Hettstedt auch als Lohnveredler tätig. Die Kunden des Betriebes kommen aus der Autoindustrie, der Baubranche sowie der Solar- und Elektroindustrie.

 

Der Ruf als Nischenanbieter basiert darauf, dass im Mansfelder Aluminiumwerk auch Kleinserien nach Kundenspezifika gewalzt werden können.

 

Eigentümer der Immobilie sowie Maschinen und Anlagen ist ein spanisches Unternehmen. Die MAW GmbH ist seit ihrer Gründung nur Pächter. Reparaturen bzw. Investitionen in Modernisierung der Anlagen waren vor diesem Hintergrund immer ein großer Kraftakt.

 

Die IG Metall wird die Beschäftigten der MAW weiter unterstützen und hofft, dass sich bald berufliche Anschlusslösungen finden.

 

 

22.01.2021

Corona Update 90

+++ 29 neue Infektionsfälle in den vergangenen 24 Stunden im Landkreis +++ 7-Tages-Inzidenz aktuell bei 192,68

 

In den letzten 24 Stunden (Stand: 22.01.2021, 16.00 Uhr) sind dem Gesundheitsamt des Landkreises 29 weitere Fälle gemeldet worden, bei denen Personen positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Aktuell liegt die 7-Tages-Inzidenz im Landkreis bei 192,68.

Seit Beginn der Pandemie im März 2020 hat der Landkreis bis zum heutigen Tag jetzt insgesamt 3.475 Fälle von COVID-19 registriert.

 

In den einzelnen Einheits- und Verbandsgemeinden des Landkreises stellt sich die Situation

derzeit wie folgt dar (Stand: 22.01.2021, 16.00 Uhr):

 

Einheits-/ Verbandsgemeinde Indexfälle

Stadt Allstedt 20

Stadt Arnstein 41

VG Goldene Aue 16

Stadt Hettstedt 66

Lutherstadt Eisleben 193

Stadt Mansfeld 26

VG Mansfelder Grund-Helbra 86

Stadt Sangerhausen 206

Seegebiet Mansfelder Land 39

Südharz 10

Stadt Gerbstedt 25

 

 

 

 

 

Das Bürgertelefon des Landkreises steht montags bis donnerstags in der Zeit von 08.00 Uhr bis 15.00 Uhr und freitags von 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr unter der 03464 - 535 1960 für Anfragen der Bürgerinnen und Bürger zum Thema Coronavirus zur Verfügung.

 

Bezüglich der Terminvergabe zum Impfen weist die Kreisverwaltung eindringlich darauf hin, dass hier keine Termine vergeben werden. Die Terminvergabe erfolgt ausschließlich über die Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung unter 116 117 oder über die Internetseite www.impfterminservice.de!

 

Die Fieberambulanz-Hotline (03464 - 535 1961) ist montags bis freitags von 09.00 Uhr bis 14.00 Uhr besetzt.

Die Fieberambulanz in Wolferode (Kunstbergstraße 8a) ist montags bis samstags von 12.00 Uhr bis 14.00 Uhr besetzt. Hier wird darauf hingewiesen, dass Patienten die ausgeschilderten Parkplätze an der Fieberambulanz bzw. die Parkmöglichkeiten am Gemeindebüro und in der anliegenden Kunstbergstraße nutzen. Das Parken in der Zufahrtsstraße zur Fieberambulanz muss unterbleiben, um die Anfahrt für Anwohner und auch Rettungsfahrzeuge zu gewährleisten.

 

Alle aktuellen Informationen des Landkreises erhalten Bürgerinnen und Bürger auch über die Bürger Info & Warn App (BIWAPP) des Landkreises.

 

22.01.2021