• Der im September geplante Tag der Regionen in Hettstedt fällt aus

  • Zahl der Corona-Erkrankungen in Mansfeld-Südharz steigt weiter an +++ nun insgesamt 70 Fälle +++ aktuell 8 Menschen in Quarantäne

p r

Corona Update 14

Die Zahl der Fälle von Coronavirus (COVID-19) im Landkreis Mansfeld-Südharz ist den dritten Tag in Folge nicht weiter angestiegen. Bis heute gibt es 30 bestätigte Fälle. Von diesen 30 positiv getesteten Personen befinden sich aktuell noch 17 in Quarantäne. 12 Personen sind genesen oder ohne überhaupt Symptome gehabt zu haben entlassen worden, eine Person ist im Zusammenhang mit der Infektion leider verstorben. Sechs Personen werden weiterhin stationär betreut. Weitere 101 Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne, so dass sich die Gesamtzahl der in Quarantäne befindlichen Personen auf 118 beläuft (Stand 15.00 Uhr).

Von den 30 positiv getesteten Personen sind 15 weiblich und 15 männlich. Die jüngste positiv getestete Person ist 13 Jahre, die älteste 92.

 

In der Fieberambulanz des Landkreises sind seit dem Start am 20.03.2020 insgesamt 605 Personen vorstellig geworden, 395 Personen erhielten einen Abstrich. Die Fieberambulanz in der Karl-Liebknecht-Straße in Sangerhausen wird auch über die Osterfeiertage geöffnet sein. Von Karfreitag (10.04.2020) bis einschließlich Ostermontag (13.04.2020) ist jeweils von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr eine Vorsprache in der Fieberambulanz möglich. Die Fieberambulanz-Hotline ist an diesen Tagen jeweils von 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr geschaltet.

Der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft des Landkreises Mansfeld-Südharz weist unterdessen darauf hin, dass Mundschutzartikel und Gummihandschuhe nicht in den gelben Sack gehören. Diese persönliche Schutzausrüstung muss vielmehr in der Restmülltonne entsorgt werden. Der Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e.V. (BDE) hat erklärt, dass Mundschutzmasken und Gummihandschuhe keine Verpackungsmaterialien sind, sondern als Restmüll der thermischen Verwertung zugeführt werden müssen.

 

Landen die Schutzmaterialien im gelben Sack, verursachen sie große Probleme beim Recycling. Denn durch den hohen Gummianteil wird der Recyclingrohstoff unbrauchbar. Der BDE appelliert daher an alle Bürgerinnen und Bürger, bei der Entsorgung aufmerksam zu sein und die Abfälle richtig zu trennen. Der Appell bezieht sich auf die Entsorgung persönlicher Schutzmaterialien – nicht auf Schutzartikel aus den Krankenhäusern. Hier gelten besondere Regelungen zur Entsorgung.

 

Für Anfragen zur derzeitigen Situation steht Bürgerinnen und Bürgern des Landkreises das Bürgertelefon unter 03464 – 535 1960 zur Verfügung. Das Bürgertelefon ist montags bis freitags von 08.00 Uhr bis 18.00 Uhr geschaltet.

Hinweise:

Gesundheitsfragen im Zusammenhang mit dem Coronavirus (COVID-19) richten Sie bitte an Ihren Hausarzt oder die Rufnummer 116 117. Zudem steht auch die Fieberambulanz-Hotline unter 03464 – 535 1961 (montags bis freitags von 08.00 Uhr bis 17.00 Uhr sowie samstags und sonntags von 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr) zur Verfügung. Bitte halten Sie den Notruf 112 für Notfälle frei!

 

Zudem wird darauf hingewiesen, dass über die Fieberambulanz-Hotline und das Bürgertelefon keine Testergebnisse kommuniziert werden. Für den Fall, dass eine Person positiv auf das Coronavirus (COVID-19) getestet wurde, erfolgt die Information an die betroffene Person ausschließlich über das Gesundheitsamt des Landkreises.